Demokratie geht uns alle an.

Freiheitsfelder

Die Freiheitsfelder 2011

Was ist das „richtige“ Maß an Freiheit? Bringt Macht persönliche Freiheit oder macht sie unfrei? Welchen Stellenwert hat Mut in einer Demokratie und kann eine Gesellschaft übermütig werden?

Mit diesen Themen setzten sich die iranische Friedensnobelpreis-trägerin Shirin Ebadi, der Präsident des Deutschen Bundestags Norbert Lammert und Leoluca Orlando, der ehemalige Bürgermeister von Palermo, auseinander. In der Redenreihe „Freiheitsfelder“, eine Kooperation mit der Bayerischen Staatsoper schilderten sie an drei Abenden eindringlich und authentisch ihre Sicht auf die Gefahren, denen eine demokratische Gesellschaft ausgesetzt ist.

Die Fortsetzung 2013

2013 wurde die erfolgreiche Redenreihe mit dem Thema „vox populi“ fortgesetzt. Woher rührt jenes „Volks-Sprechen“ mit seinen rätselhaften Stimmen innerhalb der graduell verschiedenen Freizügigkeiten in den Gesellschaften?

Naturgemäß existieren so viele Ideen von Freiheit, wie es Unterdrückungen gibt. Könnte es also sein, dass jene Stimmen gar nicht die Freiheit in einer anvisierten gerechten Gesellschaft meinen, ihre Sprache nicht den Ausdruck der souveränen Sprache universellen Mehrheitswillen der Weltbevölkerung wiedergibt, sondern zu verschiedenen historischen Zeiten sehr Verschiedenes? Und wer verleiht der vox populi die Autorschaft?

FF_Bild2

Zum Auftakt sprach der Schriftsteller Reinhard Jirgl am 20. März im Cuviliés-Theater „Vom spröden Stoff der Freiheit“. Reinhard Jirgl, geboren 1953 in Berlin, lebt dort als freier Schriftsteller. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Alfred-Döblin-Preis, den Marburger Literaturpreis, den Joseph-Breitbach-Preis, den Stadtschreiber-Preis von Bergen und den Georg Büchner-Preis 2010.

Unser zweiter Gast war am 20. Juni 2013 der Träger des Alternativen Nobelpreises, Leonardo Boff. Als einer der Hauptvertreter der lateinamerikanischen Befreiungstheologie, die sich als „Stimme der Armen“ versteht und zu ihrer Befreiung von Ausbeutung, Entrechtung und Unterdrückung beitragen will, geriet Boff bald in Konflikt mit der offiziellen Lehrmeinung der römisch-katholischen Kirche. Seine Rede: „Schrei der Völker, Schrei der Armen, Schrei der Erde: eine Herausforderung für eine Veränderung der Welt“ wurde auch von BR-alpha in der Sendung „Denkzeit“ ausgestrahlt.

Zurück